Schwanger und Zahnfleischbluten

Grundsätzlich erfolgt im Körper der Schwangeren eine Umstellung des Hormonhaushaltes. Dies führt, über Umwege im Körper, zu einer Schwellung und Steigerung der Durchblutung im Zahnfleisch. Somit bilden sich in Zahnbelägen oder Kariesstellen ideale Bedingungen zum Überwuchern von Bakterien, die jetzt auch in die Blutbahn gelangen können. Die Folgen erhöhter Bakterienzahl in der Mundhöhle der Mutter können in der Schwangerschaft schwerwiegend sein.

SchwangerschaftLaut aktuellen wissenschaftlichen Studien droht den Zähnen der Mutter eine Verminderung der Zahnverankerung (Parodontose) und über Entzündungsbotenstoffe wächst auch das Risiko, das Baby zu früh und mit zu geringem Geburtsgewicht auf die Welt zu bringen (bei bestehender Parodontitis erhöht sich dieses Risiko um das drei- bis siebenfache).

Deshalb ist es notwendig, die Zahl der schädigenden Bakterien zu vermindern. Am besten durch konsequente richtige Mundhygiene und professionelle Zahnreinigung beim Zahnarzt.

Die Verminderung der schädlichen Bakterien hat aber noch einen zusätzlichen, für das Baby wichtigen Effekt:

Schlechte Zähne sind nicht vererbbar

Noch immer hält sich der alte Volksglaube, dass Karies eine vererbbare Erkrankung sei – doch nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen wird Karies durch Bakterien ausgelöst (Mutans Streptokokken). Diese Bakterien produzieren aggressive Säuren, die den Zahnschmelz zerstören.

Karies ist eine Infektionskrankheit

Wir alle kommen ohne diese Streptokokken auf die Welt und können auch sehr gut ohne sie leben. Irgendwann werden wir infiziert – meist schon als Baby durch umgebende Personen, die Milchflaschen oder Löffel mit Speisen vorkosten oder Schnuller ablutschen.

Mit unserer professionellen Begleitung durch die Schwangerschaft und Stillzeit und der damit verbundenen Verminderung der mütterlichen + väterlichen) Mund-Bakterien erhalten wir nicht nur die Zähne der Mütter und Väter gesund, sondern geben ihnen auch die Chance, ihr Kind nicht mit Kariesbakterien zu infizieren. Das wäre der idealste Start in ein zahngesundes Kinderleben!